Inhalt

Bist du bereit für einen Website Relaunch?

  • Warum “mobile first” für deine neue Website dein oberstes Credo sein muss
  • Welches Geheimnis hinter den aktuellen Website Trends stecken
  • Warum du nicht alles beim Website Relaunch über den Haufen werfen solltest
  • Achtung! Mache nie diese 10 Fehler!

Gönn dir!

Jeder, der eine Website betreibt, weiß wie es ist: sie läuft und läuft und läuft.
Doch irgendwann kommt auch die schönste Website in die Jahre:

  • das Layout ist nicht mehr schick
  • die Ansicht auf dem Handy ist seltsam und lässt sich nicht bedienen
  • einige Inhalte sind einfach veraltet und können weg


Die naheliegendste Lösung: eine neue Website muss her!
Doch womit fängt man an? Was ist das konkrete Ziel des Website Relaunchs?

Tipps für den Webseite Relaunch

“Mobile first” sonst “tschüssikowski”

Wir surfen ständig auf dem Handy. Mobile Internetnutzung steht ganz hoch im Kurs – bei Jung und Alt.
Wenn wir mal eben was nachschlagen wollen, wenn wir auf irgendwas warten, ja sogar auf dem Klo werden Posts, News und Mails abgerufen.
Bestimmt ist es für dich nachvollziehbar, dass eine Website, die vor 10 Jahren zur Darstellung am PC mit LAN-Anschluss erstellt wurde, nicht mehr in die Smartphone-Welt von heute passt. Also weg damit!

Wie sind die Öffnungszeiten? Wo ist die Produktliste/ das Geschäft/ die Speisekarte?
Wo und wen kann ich anrufen? Wie lautet die Mail Adresse?

Was alle Besucher wollen ist ganz simpel: alle für sie relevanten Informationen sofort erreichen können. Selbstverständlich ohne lange Warte- und Ladezeiten.

Wenn eine Website nicht vernünftig auf dem Smartphone zu bedienen ist, sind die Besucher ratz fatz auf und davon.

Geh beim Website Relaunch mit den Trends

So wie sich Modetrends entwickeln, so entwickeln sich auch Website Trends von Jahr zu Jahr weiter. Findige Webentwickler spucken pausenlos neue Layouts aus, erfinden neue Navigationskonzepte, verwenden mutig neue Schriften und lassen Text und Bilder zappeln.

Das ist weit mehr als nur “schönes neues Design” mit großen Bildern und fetten Typos.
Nein! Dahinter liegt meist ein ausgeklügeltes System: der User Experience Design oder zu Deutsch der Nutzererfahrung.

Maßgeblich ist die Frage:

Wie leite ich meine Zielgruppe schnell und zügig zum gewünschten Ziel?

Also erfinde das Rad nicht neu, sondern nutze die bekannten und gelernten Navigations-Mechanismen. Niemand braucht heutzutage eine Erläuterung, was ein “Button” ist.
Oder eine Top-Navigation.
Oder das Hamburger-Icon in der mobilen Ansicht.

Vorsicht SEO: Wirf beim Website Relaunch nicht gleich alles über den Haufen

Deine Website existiert schon seit Jahren? Sehr gut!
Dann kennen Google und der Rest des WWWs sie bereits.

Es existiert ein Ranking, eine Sitemap, eine Domain Authority. Vielleicht linken sogar Branchenbücher, weitere Websites und Blogs auf deine Seiten.
All das ist Gold wert, um auch mit deiner neuen Website ein Stück auf der Google Ranking-Leiter weiter hoch zu klettern. Also verliere das bereits erreichte nicht!

Google und das WWW reagieren allerdings sehr empfindlich darauf, wenn du einfach hingehst, die alte Seite löschst und durch eine komplett neue Website ersetzt. 

Seien wir ehrlich zu uns selbst: Wir wollen alle bei Google nach oben!

Deine Seite rankt schlecht? Dann melde dich bei mir.

Achtung! Mache nie diese 10 Fehler um dein Google Ranking zu torpedieren!

Du solltest auf keinen Fall nach dem Prinzip “Schmeiß weg, mach neu” vorgehen. Sonst büßt du nach dem Website Relaunch massiv im Google Ranking ein.

10 Gründe, warum deine Website nach dem Relaunch im Ranking runterrasselt

1. Falsche oder fehlende Weiterleitungen

Das Internet vergisst nichts. Niemals.
Sowohl interne Verlinkungen als auch Backlinks externer Seiten beinhalten oft die alten Links. Und auch Suchmaschinen können sich sehr lange an der alten Linkstruktur deiner Website festklammern.
Umso wichtiger ist es, die bisher gültigen URLs deiner Seiten festzuhalten und eine entsprechende Weiterleitung auf die neuen (Unter-)Seiten einzurichten.

2. Fehlerhafte URLs

Vermeide “Broken Links” – sie leiten auf eine 404 Seite weiter. Sie können durch Rechtschreibfehler, veralteten Code, fehlende Weiterleitungen, Änderung von http auf https und sonstige Pannen während der Neuerstellung entstehen.
Das rächt sich direkt im Ranking: Tote Links mag weder der Besucher noch Google. Im schlimmsten Fall verlässt der Besucher deine Website.

3. Hohe Ladezeiten

Niemand wartet gerne lange. Das wissen auch Suchmaschinen.
Der Abruf der Seiten muss prompt erfolgen, sonst gibt’s fette Minuspunkte beim Google-Ranking.
Halte den Seitencode schlank, verwende Caching-Tools und optimiere die Bilder.

Wäge ab, ob das was du zu sagen hast auch mit weniger Javascript, Animationen, großen Bildern ankommt.

4. Die Meta-Daten sind verloren gegangen

Klassischer Fall von: “Hoppala, das wurde einfach vergessen”.
Achte bei der Neuanlage der Unterseiten darauf, dass du per Copy & Paste die Meta-Daten übernimmst. 

Anpassen kannst du sie später immer noch.

5. Relevante Inhalte, die bereits gut ranken, wurde nicht übernommen

Du hattest bereits einen komplexen Blog?
Deine Landingpages waren bereits ausgefeilt und SEO optimiert?
Deine Seite wurde unter bestimmten Keywords gefunden?
Behalte unbedingt diese Inhalte, wenn du unter den bisherigen Suchbegriffen weiter gefunden werden möchtest.

Später kannst du sie nach und nach noch inhaltlich optimieren. Oder durch neuen, gleichwertigen Content ersetzen.

6. Interne Verlinkungen funktionieren nicht mehr

Wenn alte Inhalte übernommen werden achte peinlichst darauf, dass du die darin gesetzten Links anpasst. Verknüpfte Dokumente oder PDF-Dateien, die nicht mehr im Dateiverzeichnis liegen, sind ein typisches Beispiel. 

Also checke immer die “Broken Links” vor dem Launch.

7. Miese Bilddaten

Denke daran, auch deine Bilder für Suchmaschinen zu optimieren. Verwende z.B. Keywords in den Dateinamen sowie in der Bildbeschreibung.
Um das Ladeverhalten der Inhalte nicht unnötig aufzubauschen, halte das Dateivolumen der Bilder gering. Bei bestmöglichster Bildqualität natürlich. 

Niemand mag unscharfe Bilder.

8. Falsche Linkstruktur

Halte deine neue Linkhierarchie möglichst flach. Vermeide zu tiefe Verschachtelungen oder zu lange URLs. Somit erleichterst du Suchmaschinen deine Seite zu crawlen.

9. Seite ist nicht indexierbar

Oft ein kleines, im Backend gesetztes Häkchen, das während Entwicklung der Seiten Sinn macht. Es soll ja schließlich niemand über unfertigen Content stolpert. Erst recht keine Suchmaschine!
Doch Achtung: bei Launch unbedingt wieder aufheben. 

Ansonsten bleibt deine Seite ein gut gehütetes Geheimnis für Google und Co.

10. SEO-Maßnahmen werden nicht weiter fortgeführt

Glaube nicht, dass du nach erfolgreichem Relaunch der Website nun die Füße hochlegen kannst. Die Optimierung deiner Webseite für Suchmaschinen ist ein laufender Prozess!
Neue Landingpages, Blogartikel, Produkte, Backlinks: all dies sollte konsequent weiterentwickelt und kontrolliert werden.

Suchmaschinen lieben aktuelle Websites.

Fazit: So gelingt dein Website Relaunch

Gehe strukturiert vor und definiere ganz klare Ziele:

  1. Zielgruppe: Wer sind meine Kunden / Partner / Mitarbeiter?
  2. Angebot: Was biete ich der jeweiligen Gruppe an?
  3. Image: Was möchte ich über mich und mein Unternehmen sagen?
  4. SEO: Worunter soll meine neue Website gefunden werden?

Erstelle eine Ist-Analyse:

  • Mit welchen Keywords rankt meine Website aktuell?
  • Stimmen die aktuellen Ziele / das Angebot / die Leistungen noch mit dem Inhalt der alten Website überein?
  • Welcher Content ist relevant / welcher veraltet?

Konzipiere die Inhalte auf Basis der frisch gewonnen Erkenntnis neu.

  • Strukturiere die Inhalte
  • Konzipiere ein Navigationskonzept
  • Wähle ein Design
  • Schaffe ein tolles Nutzererlebnis!
  • Produziere die Seite mit zeitgemäßen Technologien
  • Vertraue auf einen guten Hoster mit blitzschnellen Servern

Zuletzt kontrolliere die Website vor dem Launch auf

  • mobilfähige Darstellung
  • weitergeleitete URLs (301-Redirects)
  • korrekte Linkstruktur (Broken Links / 404)
  • minimierte Ladezeiten (Caching-Plugins)
  • eingerichtetes Tracking (Google Analytics, Google Search Console, …)
  • Indexierung durch Suchmaschinen
  • weiterführende SEO-Maßnahmen

Dann steht einem erfolgreichen Website Relaunch nichts im Wege!

Was ist wohl bequemste Art und Weise deine Website zu überarbeiten?

Na indem du dich VOR deinem Website Relaunch einfach an mich wendest.

Gerne helfe ich dir bei der Konzipierung und der Erstellung deiner neuen Webseite. Gemeinsam bringen wir deine Ideen zu Papier, sortieren alle Informationen und schaffen eine neue Struktur.
Ich setze dir ein WordPress System auf, mit dem du die Inhalte selber einspielen oder ändern kannst – wenn du magst.

Ich kontrolliere alle zuvor genannten Punkte auf Richtigkeit, überwache den Launch der neuen Seite und werfe einen Blick auf das Google Ranking.

Du siehst, es kann ganz einfach sein. 

PS: Was so ein Website Relaunch bei mir kostet?
Dann frag ich mal so: Was kostet ein Fahrrad? Oder ein Haus? Oder ein Besuch im Restaurant? 

Ohne ein konkretes Gespräch, ohne zu wissen wie deine Wünsche sind, deine Ziele, deine Erwartungen, kann ich nur ins Blaue raten.
Also melde dich bei mir und vereinbare einen Termin für eine kostenlose Erstberatung. Danach schauen wir weiter.

Ich freue mich von dir zu hören. 

Werbequeen Signet

2 Antworten

  1. Hallo Sabrina, dein Artikel zeigt mir, dass bei einem Website Relaunch ganz schön viel zu beachten ist. Das war mir vorher so nicht klar. Besonders die 10-Fehler-Liste ist super hilfreich. Danke für die super Zusammenstellung! Ich komme zu dem Schluss, dass es sinnvoll ist, mir Unterstützung zu suchen 🙂

  2. Hallo Jasmin,
    vielen Dank für dein Kommentar 🙂
    Ja, ein Website Relaunch sollte nie übers Knie gebrochen werden sondern gut vorbereitet werden.
    Ich helfe gerne weiter! 🙂
    LG Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

7 + 17 =

Teile es